In diesem Artikel gebe ich dir 6 kostenlose Möglichkeiten, mit denen du an Rezensionen für dein Buch gelangst.

Warum dein Buch Rezensionen braucht


​Buchrezensionen sind für Autoren sehr wichtig, weil sie der letzte ausschlaggebende Punkt vor dem Buchkauf seien können.

Wenn ein Leser den Titel und das Cover deines Buches gut findet, liest er wahrscheinlich erstmal die Beschreibung (viele springen auch direkt zu den Rezensionen). Wenn auch die gefällt, springt er zu den Rezensionen. Diese gelten dann oft als letzte Hürde, bevor der potentielle Leser auf den “Kaufen”-Button klickt.

Ein paar Rezensionen erhöhen die Verkaufschancen enorm
Solltest du hier keine oder schlechte Rezensionen vorzuweisen haben, ist ein Kauf deutlich unwahrscheinlicher, als wenn du bereits 3-5 (oder mehr) gute Rezensionen hast.

An dein eigenes Kaufverhalten denken
Denk’ da einfach mal an dein eigenes Kaufverhalten. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich mich – ob ich will oder nicht – vom Cover ansprechen lasse, und dann bereits zu den Rezensionen springe. Erst danach lese ich die Beschreibung. Die “Blick Ins Buch”-Funktion von Amazon nutze ich meistens auch nicht – viele tun das aber auch noch zusätzlich.

Manchmal lese ich nicht mal die Beschreibung, bevor ich den “Kaufen”-Button klicke. Ob das jetzt gut ist, lassen wir mal dahingestellt 😉 Bisher hatte ich nur wenige Missgriffe!

Also:
Rezensionen sind ein wichtiger Teil deines Buchmarketings!

Deshalb bekommst du in diesem Artikel 6 Wege, um an (mehr) Buchrezensionen zu gelangen. Auf geht’s!


#01: Abschließende Call-To-Action in deinem Buch


Möglichkeit Nummer 1 ist eigentlich relativ offensichtlich und dennoch übersehen ihn viele einfach (auch ich).

Eine kleine Erinnerung als Trigger
Viele Menschen geben dir nämlich gerne eine Rezension, nachdem sie dein Buch durchgelesen und für gut befunden haben, vergessen das aber einfach. Deshalb erinnere deine Leser einfach einmal nett am Ende deines Buches daran.

Du kannst so etwas schreiben wie:
“Hat dir dieses Buch gefallen? Dann nimm’ dir doch bitte zwei Minuten Zeit, um es auf Amazon zu bewerten. Rezensionen sind sehr wichtig für uns Autoren, damit auch andere Menschen dieses Buch kennen lernen können. Vielen Dank für deine Zeit und deine Mühe!”

Der nächste logische Schritt
Das kann schon ausreichen, um die Anzahl deiner Rezensionen zu erhöhen. Oft ist einfach nur die Handlungsaufforderung (Call-To-Action), die fehlt, damit der Leser den nächsten Schritt macht und eine Rezension schreibt.

Self-Publishing macht nachträgliche Änderungen leicht
Dank Self-Publishing ist es ja gar kein Problem mehr, ein neues Manuskript hochzuladen, in welchem du diese Erinnerung einbaust, falls das bei dir zur Zeit noch fehlt (ich werde das jetzt auch direkt machen).


#02: ARCs


ARC steht für “Advanced Readers Copy”. Das sind also Rezensionsexemplare, die du vor der Veröffentlichung deines Buches an eine kleine Gruppe von Lesern vergeben kannst, die dir im Gegenzug eine Rezension auf Amazon schreiben.

Nutze deine E-Mail-Liste
Diese Möglichkeit funktioniert am besten, wenn du dir bereits eine kleine E-Mail-Liste aufgebaut hast (das solltest du übrigens unbedingt tun). Dann kannst du nämlich ganz einfach eine Gruppe von Lesern aufbauen, die von dir Rezensionsexemplare deiner Bücher erhalten und dir gerne eine Rezension dafür schreiben.

Einfach mal nachfragen
Frag’ einfach mal die Abonnenten in deiner E-Mail-Liste, ob sie Interesse daran haben, deine Bücher als erster zu lesen und zu rezensieren. Da werden sich sicher ein paar finden, die sich über kostenlose Bücher von dir freuen und dir dafür gerne eine Rezension auf Amazon schreiben.

Ein kleiner Hinweis:
Bitte deine Abonnenten bei der Rezension auf Amazon darum in der Rezension oben folgendes reinzuschreiben: “Ich habe vorab ein Rezensionsexemplar vom Autor erhalten.”

​Das kann dabei helfen, dass die frühen Rezensionen (vielleicht schon vor dem Release, weil du es als Vorbestellung bei Amazon hochgeladen hast) nicht gelöscht werden.

PS: Du hast noch nicht mit dem Aufbau einer eigenen E-Mail-Liste begonnen? Dann solltest du dir unbedingt mal mein Buch “E-Mail-Marketing für Autoren: Echte Fans gewinnen und mehr Bücher verkaufen” ansehen. Darin erkläre ich dir alles, was du zum Thema “E-Mail-Marketing” wissen musst, und was du dafür benötigst.


#03: In E-Mails darum bitten


Wenn du einen Newsletter hast, wirst du zwischendurch immer mal wieder E-Mails mit deinen Abonnenten und Lesern hin- und her-senden. Dabei kommt dann oft heraus, dass sie eines deiner Bücher gelesen haben. Bei mir war das erst vor Kurzem der Fall.

Passende Gelegenheit nutzen
Diese Gelegenheit kannst du nutzen, um deinen Abonnenten nett darum zu bitten, dir eine Rezension bei Amazon zu schreiben. Der oder diejenige wird das gerne machen.

Auch hier ist einfach wieder nur der kleine Anstoß, der genügt, um die Zahl deiner Rezensionen zu erhöhen.

#04: Leserunden bei Lovelybooks


​Über Lovelybooks hatte ich ja bereits im Artikel “8 kostenlose Möglichkeiten, um dein Buch bekannt zu machen” berichtet. Dort kannst du eine Leserunde starten und von den Teilnehmern eine Rezension auf Amazon erhalten.

Hier geht’s direkt zu Lovelybooks: Klick’ mich

Gut investierte Zeit
Natürlich musst du diese Leserunde auch administrieren und pflegen, sowie mit deinen Testlesern immer wieder in Kontakt treten, damit die Runde richtig anläuft. Das braucht etwas Zeit, die du investieren solltest. Die Rezensionen sind es wert.


Du bist auf der Suche nach tollen Tools, die dir beim Schreiben, bei der Organisation und beim Vermarkten deines Buches und deiner Website weiterhelfen?

​Dann sicher‘ dir deine kostenlose Toolbox mit über 37 Tools für Autoren und Experten!
​Dazu erhältst du Einblick in mein persönliches Bücherregal und stets die besten Tutorials, die dir wirklich weiterhelfen!


#05: Buchblogger anschreiben


​Es gibt etliche Buch-Blogger und -Vlogger in diesem sogenannten “Internet”! Diese lassen sich recht leicht auf Twitter finden, indem du nach den entsprechenden Hashtags suchst.

Diese Hashtags sind unter anderem:

  • #Buchblogger
  • #Rezension
  • #Booktube
  • #Buchvlog
  • #Autorenleben
  • #Bücher

Hast du ein paar Buch-Blogger gefunden, schreibst du ihnen einfach eine nette E-Mail. Denk’ aber daran, dass diese Blogger täglich etliche E-Mails dieser Art erhalten.

Aus der Masse herausstechen
Es ist also wichtig, dass du aus der Masse herausstichst. Das machst du mit einer guten Betreffzeile und einem individuellen Inhalt deiner E-Mail.

Finde den Namen des Bloggers/der Bloggerin heraus, sprich ihn/sie persönlich an, schreib’ nur die Blogger an, die Rezensionen in deinem Genre verfassen, erkläre warum dein Buch ein Mehrwert für seine Leser ist und sei’ nicht böse, wenn du keine Antwort bekommst. Die meisten werde dir nicht antworten, aber ein paar bestimmt. Und die schreiben dann mit etwas Glück auch eine Rezension auf Amazon.


#06: Bekannte


Diese Option ist ebenfalls relativ offensichtlich, ABER du musst unbedingt dabei aufpassen! Du darfst niemals dein Buch von Familienmitgliedern und Freunden auf Amazon kaufen lassen, da dir das vielleicht kurzfristig eine verbesserte Chart-Platzierung einbringt, dir aber langfristig schadet, da du den Amazon-Algorithmus damit verwirrst.

Mehr dazu erfährst du in diesem Video:

Abonnier‘ den YouTube-Kanal, um keine neuen Videos zu verpassen: Klick‘ mich

​Verleihen oder verschenken

Wichtig ist, dass du dein Buch an deine Bekannten verleihst oder es ihnen schenkst, damit sie es lesen und rezensieren können. Auch hier musst du allerdings vorsichtig sein, weil du laut den Amazon AGB keine Rezensionen von Familie und Freunden erhalten darfst. Das kann unter Umständen zu Löschungen der Rezensionen führen.

Nicht so enge Kontakte wie z.B. Facebook-Freunde oder Netzwerk-Kollegen sollten aber funktionieren, ohne dass du großartig etwas zu befürchten hast. Aber ich wollte dich gewarnt haben 😉


Diesen Artikel jetzt auf Facebook teilen oder tweeten

Fazit


​Das waren 6 Möglichkeiten, um Rezensionen für dein Buch zu erhalten. Rezensionen sind wichtig und können deine Buchverkäufe ankurbeln. Oft sind sie das Zünglein an der Waage, welches darüber entscheidet, ob ein potentieller Leser dein Buch kauft, oder nicht. Daher lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall (vor allem zu Beginn).

Vor allem wenn potentielle Leser das erste Mal mit dir und deinen Büchern in Kontakt kommen (weil sie es vielleicht zufällig auf Amazon entdeckt haben), sind Rezensionen sehr sehr wichtig.

Besteht bereits ein Kontakt zum Leser, ist es deutlich einfacher dein Buch zu verkaufen und die Rezensionen verlieren etwas an Gewicht.

Hast du noch weitere Tipps, um an Rezensionen heranzukommen? Schreib’ sie gerne in die Kommentare! Das würde mich sehr freuen!

Klick‘ einfach auf das Bild, um deine Autoren-Toolbox zu bekommen