​In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du mit einem Redaktionsplan dein Content-Marketing professionell organisierst und so die Effizienz deines Online-Marketings maximierst. Außerdem bekommst du meine Redaktionsplan-Vorlage als Google-Spreadsheet und Einblick in meine Vorgehensweise.

Was ist ein Redaktionsplan?

​Ein Redaktionsplan ist ein geniales und effektives Werkzeug deiner Content-Marketing-Strategie. Damit organisierst und planst du deine Inhaltsveröffentlichungen über mehrere Monate (im Idealfall sogar das ganze Jahr), um deine Inhaltsveröffentlichungen an deinen Buch- und Produkt-Veröffentlichungen zu orientieren.Nur so nutzt du Content-Marketing effektiv, um deine Bücher und Produkte zu verkaufen, da du so sicherstellst, dass deine Inhalte zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht werden.Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem Buch »Content-Marketing für Autoren*«, zu welchem du hier weitere Infos erhältst:

Bild


Was beinhaltet ein Redaktionsplan?

Ein Redaktionsplan ist eine Tabelle oder ein Kalender, der digital oder analog geführt werden kann, der mehrere Monate im Voraus plant, welche Inhalte du an welchen Tagen veröffentlichen möchtest. Damit hast du stets eine Übersicht über deine Veröffentlichungen im Blog, Podcast oder YouTube-Kanal.Ich arbeite mit einem Google-Spreadsheet (ähnlich wie Excel, nur kostenlos), welches folgende Spalten und Informationen beinhaltet:

  • Tag der Veröffentlichung
  • Art des Inhalts (Artikel, Video, Podcast, …)
  • Titel des Inhalts
  • Mögliches Content-Upgrade (für’s E-Mail-Marketing)
  • Status des Inhalts (Geplant, Geschrieben, Bereit)
  • Kommentar (falls ich mir dazu noch irgendwas notieren will)

Diese Redaktionsplan-Vorlage kannst Du dir hier kostenlos herunterladen:

Vorlage nach deinen Bedürfnissen
Natürlich kannst Du Dir auch deine ganz eigene Redaktionsplan-Vorlage basteln. Dazu kannst du entweder Stift und Papier nutzen oder die zahlreichen Tools, die es mittlerweile im Internet gibt. Google-Spreadsheets, Excel, Trello oder MeisterTask und viele weitere Tools eignen sich wunderbar dazu, um einen Redaktionsplan zu erstellen.Blog und Social-Media getrennt
Es kann Sinn machen für deine Social-Media-Beiträge einen getrennten Redaktionsplan zu führen, da dein Redaktionsplan sonst ziemlich voll und unübersichtlich wird.Automations-Tools
Ich persönlich nutze für Social-Media gar keinen Redaktionsplan, weil ich RecurPost verwende, um meine Social-Media-Kanäle zum Großteil zu automatisieren. Davor hatte ich sozusagen einen »Redaktionsplan-Light«, mit dem ich meine Social-Media-Beiträge geplant habe – meist aber nur eine Woche im Voraus.


Warum ein Redaktionsplan so wichtig ist

​Warum du unbedingt mit einem Redaktionsplan arbeiten solltest, habe ich zu Beginn ja schon angeschnitten: Mit einem Redaktionsplan kannst du deine Inhalte an deine Buch- und Produkt-Veröffentlichungen anpassen und somit die richtigen Inhalte, zur richtigen Zeit veröffentlichen.Beispiel
Du könntest zum Beispiel einen Blog-Artikel, der eine Kurzgeschichte zu deinem erscheinenden Buch genau eine Woche vor der Veröffentlichung des Buches in deinem Blog veröffentlichen, um so bereits vor der Buch-Veröffentlichung auf das kommende Buch aufmerksam zu machen. Oder Du lädst bei YouTube ein Video vom Auspacken deines bald erscheinenden Buches hoch.Das alles lässt sich mit einem Redaktionsplan zeitlich genau abstimmen, um die optimalen Ergebnisse beim Content-Marketing erzielen zu können. 

Effizientes Content-Marketing
So schön Content-Marketing auch ist, wenn Du es nicht richtig mit einem Redaktionsplan planst, ist es ineffektiv und vielleicht sogar Zeitverschwendung. Das klingt hart, aber ist nur logisch. Das Timing ist entscheidend beim Content-Marketing, damit es wirklich gut funktionieren kann und somit auch deine Zeit sinnvoll investiert ist.

Ich kann verstehen, wenn du dir gerade denkst: »Jetzt auch noch einen Redaktionsplan erstellen? Als ob Content-Marketing an sich nicht schon genug Arbeit wäre.«

Der Gedanke ist verständlich, da es relativ viel Zeit kostet die Inhalte für ein ganzes Jahr zu planen. Fakt ist aber auch, dass es sich am Ende extrem für dich auszahlen wird, wenn du dir anfangs einmal die Zeit nimmst, deine Inhaltsveröffentlichungen zu planen.

Erspart Stress und Zeit
Erstens, weil du dann viel effektiver für deine Bücher und Produkte wirbst und zweitens, weil du nicht jede Woche auf’s Neue überlegen musst, welche Inhalte Du denn jetzt erstellen sollst. Das erspart dir eine Menge Zeit im Laufe des Jahres und du kannst dich auf die Erstellung der Inhalte konzentrieren, da du nicht erst überlegen musst: »Was erstelle ich denn heute?«

So habe ich früher viel Zeit verschwendet, bevor ich mit der Erstellung meines Redaktionsplans begonnen habe.

Planung an Veröffentlichungs-Frequenz anpassen
Außerdem musst du ja nicht unbedingt ein ganzes Jahr vorausplanen. Es wäre natürlich optimal, aber wenn ich ehrlich bin, gelingt mir das meistens auch nicht. Ich habe meist nur einen Redaktionsplan, der für 3-4 Monate mit Inhalten gefüllt ist – nicht mehr. Das kommt aber auch auf deine Buch- und Produkt-Veröffentlichungs-Frequenz an. Wenn du nur ein mal im Jahr ein neues Buch veröffentlichst, dann solltest du deine Inhalte auch soweit vorausplanen, um optimal für dieses Buch zu werben.

Wenn Du aber alle 2-3 Monate ein Buch oder Produkt veröffentlichst, dann reicht vielleicht ein kurzzeitiger Redaktionsplan, um für die Bücher zu werben.

Wichtig ist einfach, dass du einen Redaktionsplan hast, auch wenn du nicht ein komplettes Jahr vorausplanst. Glaube mir: Du wirst enorm erleichtert sein, wenn dein Plan fertig ist und du genau weißt, was du in den kommenden Monaten veröffentlichen wirst.


Wie ich meinen Redaktionsplan erstelle

​Ich erstelle meinen Redaktionsplan mit Google Spreadsheets. So kann ich jederzeit auf ihn zugreifen. Sei es am Smartphone oder an (fremden) PCs.Für jeden Monat habe ich einen getrennten Bereich mit dem entsprechenden Thema für diesen Monat. Darin enthalten sind dann jeweils die Spalten für Artikel-Titel, Release-Datum, Kommentare (Ideen und Stichpunkte), Status und ein mögliches Content Upgrade.Hier siehst du einen (älteren) Ausschnitt meines Redaktionsplans:

Bild


Bild

Diesen Artikel auf Facebook teilen oder tweeten

Fazit

Ein Redaktionsplan spart dir Stress und Zeit. Außerdem ermöglicht er es dir, dein Content-Marketing viel effizienter zeitlich an deinen Veröffentlichungen (Bücher, Produkte, …) auszurichten.Am Anfang ist es natürlich eine Menge Arbeit den Redaktionsplan zu erstellen, aber danach zahlt er sich mehrfach aus. Das lohnt sich wirklich!Dieser Artikel war ein Auszug aus meinem Buch »Content-Marketing für Autoren, zu welchem du hier weitere Infos erhältst:

Bild